BAFA-FÖRDERUNG

Staatliche Förderung zu Ihrem Vorteil!

Startseite Service Förderprogramme
IHR VORTEIL

Sie wollen Ihren alten Kompressor durch ein neues effizienteres Gerät ersetzen? Dann profitieren Sie ab sofort von 25 % Förderung vom Staat.

WAS IST NEU?

Um Fördermittel für Produkte wie Schraubenkompressoren zu erhalten, ist es nun erforderlich, vor der Bestellung einen Antrag bei der BAFA zu stellen. Gerne unterstützt Sie das Team der FILCOM GmbH bei Fragen rund um die Förderung und Antragsstellung. Bitte beachten Sie, dass die Bestellung Ihres Kompressors erst nach Erhalt des positiven Zuwendungsbescheids möglich ist, was in der Regel ca. 2 – 6 Wochen dauert. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

BAFA-Förderung von Drucklufttechnik

01

Warum BAFA?

Wenn Sie eine veraltete Druckluftanlage in Ihrem Unternehmen haben, die Sie gerne gegen ein neues und effizienteres Gerät tauschen möchten, dann sind Sie bei der FILCOM GmbH genau richtig! Wir helfen Ihnen, von einer staatlichen Förderung von bis zu 25 % durch die BAFA bei der Ersatzanschaffung zu profitieren.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt im Rahmen des Programms „Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Zuschuss und Kredit“ verschiedene Geräte aus dem Bereich Drucklufttechnik. Dazu gehören Ersatzanschaffungen von Druckluftanlagen wie Schraubenkompressoren, Nachrüstungen / Ersatzanschaffungen von übergeordneten Steuerungen, Kompressoren mit Drehzahlregelung, Dämmung von Anlagen und Anlagen zur Wärmerückgewinnung sowie Investitionen in Ultraschallmessgeräte (Leckagemessgeäte) zur Ortung von Leckagen.

02

Merkmale & Kritierien

MODUL 1:

Unternehmen bis zu 250 Mitarbeitern können von der Förderung im Modul 1 profitieren, wobei Kleinunternehmen einen Zuschuss von 25 % und mittelständische Unternehmen von 20 % erhalten. Dabei besteht die Möglichkeit einer Förderung einzelner Komponenten entweder im Modul 1 „Querschnittstechnologien“ oder im Modul 4 „Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen“.

Die Förderung erstreckt sich auf den Erwerb und die Installation folgender Anlagen und Komponenten:

  • Elektrische Motoren und Antriebe
  • Druckluftanlagen und deren übergeordnete Steuerung

Bitte beachten Sie, dass die Anlagen oder Komponenten, für die eine Förderung beantragt wird, vorhandene Bestandsanlagen oder -komponenten im Unternehmen ersetzen müssen. Neuanschaffungen werden nicht unterstützt!

MODUL 4:

Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen haben hier die Möglichkeit, Anlagen aus bestimmten Technologiekonzepten zu fördern, ohne ein umfangreiches Einsparkonzept erstellen zu müssen.

Der Förderungssatz liegt dabei für kleine Unternehmen (KU) bei maximal 15 % und für mittlere Unternehmen (MU) bei maximal 10 % (große Unternehmen sind von der Förderung ausgeschlossen). Das Investitionsvolumen muss pro Maßnahme mindestens 10.000 Euro betragen, wobei der maximale Förderbetrag pro Vorhaben 20 Mio. Euro beträgt.

Um Unterstützung zu erhalten, ist die Einschaltung eines Energieberaters erforderlich, der den Nachweis erbringt, dass der Endenergiebetrag durch den Anlagentausch um mindestens 15 % gesenkt wird.

03

Welche Voraussetzungen müssen für einen Antrag erfüllt werden?

NEU

Ab dem 15. Februar 2024 tritt eine aktualisierte Richtlinie des Förderprogramms „Bundesförderung Energie- und Ressourceneffizienz“ (EEW) der BAFA in Kraft. Antragsberechtigt für einen Zuschuss sind nun kleine und mittlere Unternehmen, die entweder eine Gewerbeanmeldung vorweisen können oder im Handelsregister bzw. in der Handwerksrolle eingetragen sind.

Dies umfasst private Unternehmen, kommunale Einrichtungen sowie freiberuflich Tätige, sofern ihre Betriebsstätte hauptsächlich für die freiberufliche Tätigkeit genutzt wird. Auch Kontraktoren sind berechtigt, die im Auftrag eines antragsberechtigten Unternehmens mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland entsprechende Maßnahmen durchzuführen.

Die Änderungen:

  • Nur kleine und mittlere Unternehmen sind antragsberechtigt
  • Die Förderung ist auf Austauschinvestitionen beschränkt
  • Wärmedämm-Maßnahmen können nur noch an Bestandsanlagen gefördert werden
  • Wärmeüberträger werden nur gefördert, wenn sie zur Nutzung der Abwärme von Bestandsanlagen dienen
  • Es gab redaktionelle Anpassungen und weitere Änderungen am Merkblatt für Querschnittstechnologien im Modul 1

Maßgebend ist auch, in welche Kategorie Ihr Unternehmen fällt. Gemäß der Definition der EU-Kommission (Empfehlung 2003/361) werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anhand der Mitarbeiterzahl, des Umsatzes und der Bilanzsumme in Kleinstunternehmen, kleine Unternehmen und mittlere Unternehmen unterteilt.

KATEGORIEÜBERSICHT

FÖRDERSÄTZE

  • Kleine und Kleinstunternehmen: 25 % Förderung
  • Mittlere Unternehmen: 20 % Förderung

INFO

Es besteht die Möglichkeit, 30 % der Anschaffungskosten für die Anlage als Nebenkosten anzuerkennen, z.B. für Dienstleistungen eines Installationsunternehmens oder Installationsmaterials. Diese Kosten können ebenfalls mit dem entsprechenden Fördersatz von 20 % oder 25 % gefördert werden.

04

Welche Technologien werden durch die BAFA gefördert?

HOCHEFFIZIENTE KOMPRESSOREN

  • Das Druckniveau muss zwischen 4 und 15 bar Überdruck liegen
  • Kompressoren müssen entsprechend ihres maximalen Arbeitsdrucks (dies gilt auch für drehzahlgeregelte Kompressoren) und der maximal möglichen Liefermenge bei diesem Druck gemessen nach ISO 1217 Annex C bzw. Annex E und den dort angegebenen Toleranzen einen mittleren spezifischen Leistungswert bei der Drucklufterzeugung haben.
  • Dieser Wert muss niedriger sein als der vorgegebene Anforderungswert im Merkblatt.
  • Um den spezifischen Leistungswert zu bestimmen, wird der Basiswert aus Tabelle 2 mit dem technologiespezifischen Umrechnungsfaktor aus Tabelle 3 multipliziert.
Mehr erfahren

ÜBERGEORDNETE STEUERUNG BEI MEHREREN KOMPRESSOREN

  • Wenn mehrere Einzelkompressoren parallel in dasselbe Verbrauchernetz einspeisen, ist eine übergeordnete Steuerung erforderlich.
  • Diese Steuerung soll die Betriebsweise der einzelnen Kompressoren so koordinieren, dass der Druckluftbedarf energieoptimal gedeckt wird, z.B. kann dies bedeuten, dass die Kompressoren gemeinsam innerhalb eines bestimmten Druckbereichs betrieben werden.

ULTRASCHALLMESSGERÄT

  • Die Förderung ist nur möglich, wenn sie mit einer anderen geförderten Maßnahme gemäß Abschnitt 2.4 kombiniert wird. Pro Antragsteller kann höchstens ein Leckagemessgerät mit Netto-Investitionskosten von bis zu 500 Euro förderfähig sein.

WÄRMERÜCKGEWINNUNG

  • Die thermische Rückgewinnungsleistung muss mindestens 70 % der elektrischen Leistung entsprechen die der Komperssor im Nennbetrieb aufnimmt.

INFO

Querschnittstechnologien sind Technologien, die weitreichende Auswirkungen auf verschiedene Wirtschaftsbereiche und -prozesse haben, was zu einem umfassenden strukturellen Wandel in der Wirtschaft führt. Sie sind bekannt für ihre signifikanten Produktivitätseffekte und ihre herausragende Energieeffizienz, wie sie bei den förderfähigen Kompressoren zum Tragen kommt.

Mehr erfahren zu BAFA Querschnittstechnologien

Verfahrensablauf

Vom Antrag bis zur Auszahlung der BAFA-Förderung

05

Wie wird ein Kompressor bei der BAFA beantragt?

  • Der Hersteller muss den Nachweis erbringen, indem er die drehzahlgeregelten Kompressoren sowohl bei Maximaldruck als auch bei 95 % der maximal möglichen Liefermenge bei diesem Druck misst.
  • Um den Nachweis der Wärmerückgewinnung zu erbringen, muss eine Berechnung anhand der Produktdatenblätter des Wärmeübertragers und des Kompressors durchgeführt werden.
  • Der Nachweis der übergeordneten Steuerung
  • Sofern Trockner mit gefördert werden sollen, muss sichergestellt werden, dass die verwendeten Kältemittel den Anforderungen gemäß dem Allgemeinen Merkblatt des Förderprogramms entsprechen.
Allgemeines Merkblatt Förderprogramm
06

Gibt es Beschränkungen bei Einzelmaßnahmen?

  • Investitionen mit einem Netto-Investitionsvolumen von mindestens 2.000 Euro sind förderfähig und berechtigen somit zum Zuschuss. Dies schließt die unmittelbar damit verbundenen Nebenkosten für Planung und Installation ein.
  • Die Förderung ist auf höchstens 200.000 Euro begrenzt. Als Vorhaben gilt die Gesamtsumme aller Einzelmaßnahmen.
  • Die Förderung der Nebenkosten beträgt höchstens 30 % der Investitionskosten.
Merkblatt zur Antragsstellung BAFA Antragsformular
07

Zusatzinformationen

Welche Technologien im Bereich der Druckluft werden durch die BAFA gefördert?

  • Hocheffiziente Kompressoren, insbesondere Schraubenkompressoren, sowohl mit als auch ohne Drehzahlregelung, unter der Bedingung, dass der Kompressor mit niedriger Schalthäufigkeit und geringem Leerlaufanteil betrieben wird.
  • Übergeordnete Steuerungen für mehrere Kompressoren, die eine bedarfsgeregelte Optimierung der Gesamteffizienz der Druckluftstation ermöglichen.
  • Ultraschallmessgeräte zur Leckageortung, insbesondere in Verbindung mit der Anschaffung eines hocheffizienten Drucklufterzeugers oder einer übergeordneten Steuerung.
  • Wärmeübertrager zur Wärmerückgewinnung in Drucklufterzeugungsanlagen
  • Diese Maßnahmen können in Kombination mit einem hocheffizienten Kompressor und einem entsprechenden Kälte- oder Lufttrockner gefördert werden.

HOCHEFFIZIENTE QUERSCHNITTSTECHNOLOGIEN – MODUL 1

Wer sein bestehendes Druckluftsystem erneuert, kann unter Berücksichtigung der De-minimis-Beihilfenregelung eine BAFA-Förderung von bis zu 300.000 Euro pro Standort erhalten. Es ist jedoch zu beachten, dass ein Unternehmen innerhalb von 3 Steuerjahren maximal 300.000 € an De-minimis-Beihilfen erhalten darf.

Im Vergleich zur Förderung einzelner Maßnahmen ermöglicht die systemische Optimierung nicht nur die Förderung des Kompressors, sondern auch der gesamten Peripherie wie Kältetrockner, Filter, Druckluftbehälter, Wärmerückgewinnung und Druckluftnetz inklusive Montage. Dabei können bis zu 25 % der Kosten (für kleine Unternehmen: 25 %, für mittlere Unternehmen: 20 %) gefördert werden.

Zusätzlich können Maßnahmen gefördert werden, die zur Verbesserung der Energieeffizienz einer Querschnittstechnologie beitragen, unter Berücksichtigung der Systemanbindung. Die Voraussetzung für die Förderung ist, dass mindestens ein neuer Kompressor, idealerweise ein Schraubenkompressor, im System angeschafft wird.

Es ist wichtig zu beachten, dass nur Investitionen mit einem Netto-Investitionsvolumen von mindestens 2.000 Euro von der BAFA-Förderung profitieren können.

Zudem muss vor Beginn der Umsetzung der geplanten Maßnahme auf eigenes finanzielles Risiko die Entscheidung (Zuwendungsbescheid) über den Antrag abgewartet werden.

Mehr zu Modul 1

ENERGIEBEZOGENE OPTIMIERUNG VON ANLAGEN UND PROZSSEN – MODUL 4

Förderfähig sind investive Maßnahmen zur energetischen Optimierung von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen zur Steigerung der Energieeffizienz sowie zur Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien und Abwärme für gewerbliche Prozesse in Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen. Die Förderung ist technologieoffen und kann auch die in den Modulen 1 und 3 genannten Maßnahmen umfassen.

Die geförderten Maßnahmen in diesem Modul sind technologieoffen und umfassen beispielsweise auch Gebläse. Voraussetzung ist ein qualifiziertes Einsparkonzept, das entweder von einem zugelassenen Energieberater, dem Unternehmen selbst (nach DIN EN 50001) oder einem EMAS-zertifizierten Energie- und Umweltmanagementsystem erstellt wurde. Eine Energieeinsparung von mindestens 15 % gegenüber der Endenergie der ausgetauschten Anlage muss nachgewiesen werden.

Der Investitionszuschuss beträgt für kleine Unternehmen maximal 15 % und für mittlere Unternehmen maximal 10 % (große Unternehmen sind von der Förderung ausgeschlossen). Das Investitionsvolumen muss mindestens 10.000 Euro pro Maßnahme betragen. Der maximale Förderbetrag pro Vorhaben beläuft sich auf 20 Mio. Euro.

Die Umsetzung der im Modul-4-Antrag enthaltenen Maßnahmen darf erst nach Erhalt des Zuwendungsbescheids erfolgen. Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn führt zu einem förderschädlichen Zustand, wodurch eine Förderung grundsätzlich nicht mehr möglich ist. Lieferungs- oder Leistungsverträge, die zur Umsetzung gehören, können jedoch bereits direkt nach Antragstellung abgeschlossen werden.

Nur in begründeten Ausnahmefällen kann im Modul 4 ein Antrag auf Genehmigung eines vorzeitigen Maßnahmenbeginns gestellt werden. Dabei müssen die individuellen Gründe, die einem Abwarten des Zuwendungsbescheids im Einzelfall entgegenstehen, gesondert erläutert werden.

Mehr zu Modul 4

Ihre Ansprechpartner

Sie benötigen eine Beratung oder Unterstützung? Das Team der FILCOM GmbH steht Ihnen gerne bei der Beantragung Ihrer Fördermittel für Kompressoren sowie für Schraubenkompressoren zur Verfügung.

UNSERE GESCHÄFTSZEITEN

Montag bis Freitag

08:00 Uhr bis 12:00 Uhr / 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Jetzt anfragen!

FAQ

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR BAFA-FÖRDERUNG VON KOMPRESSOREN

Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen.

Antwort

Modul 1 beinhaltet folgende Produkte:

  • Schraubenkompressor (Standard Anlage, frequenzgeregelte Anlage, Anlage mit angebauten Trockner bzw. stationäre Anlagen / Komplett-Systeme)
  • Übergeordnete Steuerung
  • Wärmerückgewinnung (die thermische Rückgewinnungsleistung muss mindestens 70 % der elektrisch aufgenommenen Leistung des Kompressors im Nennbetrieb entsprechen)
Antwort
  • Wenn 2 Kompressoren benötigt werden um den Druckluftbedarf zu decken, dann können auch 2 Kompressoren gefördert werden.
Antwort
  • Der Trockner als einzelne Anlage ist NICHT förderfähig, kauft der Kunde aber einen Schraubenkompressor mit passendem Kältetrockner (Förderfähigkeit des Kompressors nach Tabelle 4 vorausgesetzt) ist der passende Trockner in Kombination mit dem Kompressor förderfähig, die spezifische Leistung wird aber nur vom Kompressor betrachtet – das Gleiche gilt für T-Anlagen und Kombinationstrockner, wie z.B. beim HYBRITEC.
Antwort
  • Die übergeordnete Steuerung für die Drucklufterzeugung wird als eigenständige Querschnittstechnologie angesehen und ist somit in beiden Fällen förderfähig.
  • Eine übergeordnete Steuerung ist sogar ohne Investition in Drucklufterzeuger, als übergeordnete Steuerung für bereits vorhandene Kompressoren, förderfähig.
Antwort
  • Nein, da Komplettanlagen als Ganzes förderfähig sind.
  • Aufbereitungskomponenten sind nur in Modul 4 förderfähig.
Antwort
  • Nein, dieser ist im Modul 1 nicht förderfähig, jedoch im Rahmen des Moduls 4.
Antwort
  • Mit Beginn der neuen Richtlinie zum 01.01.2019 ist nicht mehr nur ein Investitions-Zuschuss (BAFA), sondern auch ein „Kredit“ möglich (KFW). Hier handelt es sich um einen Tilgungszuschuss.
  • Weitere Informationen finden Sie bei:
www.kfw.de
Antwort
  • Ab sofort entfällt das zusätzliche Formular „vorzeitiger Maßnahmenbeginn“ beim BAFA-Antrag auf Förderung von Querschnittstechnologien im Modul 1. Sie können somit mit der Umsetzung der geplanten Maßnahme – auf eigenes finanzielles Risiko – nach Eingang im BAFA beginnen oder aber erst die Entscheidung (Zuwendungsbescheid) über den Antrag abwarten.
Antwort
  • Die Fachunternehmererklärung ist Bestandteil des Verwendungsnachweisverfahrens.
  • Die Fachunternehmererklärung ist durch den Installateur (z.B. Subunternehmer) auszufüllen und zu unterschreiben. Sollten zwei oder mehrere Installateure beauftragt worden sein, muss die Fachunternehmererklärung per Kopie von jedem der Installateure ausgefüllt werden. Der Fachunternehmer bestätigt die Richtigkeit der Angaben in der vom Unternehmen geltend gemachten Rechnung bezüglich der von ihm installierten Querschnittstechnologien.
Antwort
  • Der Antrag aus dem Jahr 2018 kann nur storniert werden, wenn noch keine rechtsverbindliche Bestellung erfolgt ist. Ist dies der Fall, muss der Kunde den Antrag bei der BAFA stornieren.
  • Sollte die Bestellung der Anlage schon erfolgt sein. darf der Antrag nicht storniert werden. Sollte dies dennoch geschehen, kann die BAFA rechtliche Schritte einleiten.
Antwort
  • Die Kopien der Rechnungen müssen Aufschluss über die Nettoinvestitionskosten der Querschnittstechnologie(n) (z.B. Einzelmaßnahme Schraubenkompressor) geben.
  • Die Installations- und Planungskosten (netto) müssen separat ausgewiesen werden.
  • Die Lohnkosten sind von den Materialkosten getrennt auszuweisen.
Antwort
  • Planungs- und Installationskosten sind max. 30 % förderfähig, dürfen aber einen Anteil von 30 % der Netto-Investitionssumme nicht übersteigen. In diesem Fall werden 30 % der Nettoinvestitionssumme mit 30 % gefördert.
  • Förderfähige Installationskosten beinhalten insbesondere die Ausgaben für die Aufstellung, Montage und den Anschluss an vorhandene Systeme zur Herstellung einer betriebsbereiten Anlage.
  • Die Ausgaben müssen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Energieeffizienzmaßnahme (z.B. Einzelmaßnahme Schraubenkompressor) stehen.
  • Planungs- und Installationsleistungen müssen von externen Dritten durchgeführt werden, um förderfähig zu sein. Eigenleistungen des Antragsstellers sind nicht förderfähig; eine Ausnahme von dieser Regelung besteht für Energiedienstleistungsunternehmen.
Antwort
  • Bestätigung des antragsgemäßen Einsatzes und der Betriebsbereitschaft der technischen Anlage.
  • Mittels elektronischem Verwendungsnachweisformular sowie
  • Fachunternehmererklärung, die durch den jeweils verantwortlichen Installateur auszufüllen und zu unterschreiben ist.
  • Nachweis der Ausgaben der installierten Investition sowie Planung und Installation mittels hochzuladenden Rechnungen. Es sind die tatsächlich realisierten Ausgaben ohne Mehrwertsteuer (sofern vorsteuerabzugsberechtigt), inklusive Skonti (auch wenn diese nicht in Anspruch genommen wurden) und Rabatte abzugeben.
  • Darüber hinaus muss eine tabellarische Belegübersicht beigefügt werden, in der die Ausgaben nach Art und in zeitlicher Reihenfolge getrennt aufgelistet sind. Aus dieser Belegliste müssen Tag, Empfänger sowie Grund und Einzelbetrag jeder Zahlung ersichtlich sein.
  • Erklärung des Antragsstellers über die Nicht-Inanspruchnahme sonstiger öffentlicher Mittel zur Förderung der Maßnahme
  • Bei einer Förderung nach 5.4 ist darüber hinaus die Bestätigung durch einen qualifizierten Energieberater oder des zuständigen unternehmensinternen Sachverständigen (sofern das antragsstellende Unternehmen über ein nach DIN EN ISO 50001 oder EMAS zertifiziertes Energie- oder Umweltmanagementsystem verfügt) zur ordnungsgemäßen Umsetzung des Einsparkonzeptes erforderlich.
  • Bestätigung der wahrheitsgemäßen Angaben.